Sonntag, 11. November 2007

Ich und der jüdische Gärtner…

Der Titel dieses Beitrags lässt ehr auf einen schlechten „Dreigroschen Roman“ schließen. Was aber wirklich dahinter steckt ist eine lustige Anekdote aus meinem täglichen Leben hier in Jerusalem. Ich fange mal ganz von Vorne an.

Um das Anwesen Beit Ben Yehuda auf dem sich das Gästehaus und das ASF Landesbüro befinden, gab es früher keinen Garten, sondern bloß eine Steinwüste. Eines Tages trug es sich zu, dass zufällig ein Gärtner vorbei kam und anbot sich um den Garten zu kümmern. Ein netter Herr - vielleicht so alt wie mein Vater. Er ist sephardischer Jude und wohnt außerhalb von Jerusalem. Da er aber oft in Jerusalem ist und dafür eine preiswerte Unterkunft suchte. Machte man mit ihm die Vereinbarung, dass er öfters hier schlafen könne wenn er sich um den Garten kümmerte. Das ist ungefähr eineinhalb Jahre her.
Mittlerweile ist der Garten wirklich ein kleines Paradies geworden. Dieses Jahr gibt es allerdings ein Problem. Es ist Sabbatjahr. Und gläubige Juden Pflanzen nicht im
Sabbatjahr. Wir haben allerdings Spenden in Form von Blumen bekommen. Eine wirklich blöde Situation, wir haben Blumen und Keinen der sie pflanzt. Ich hab dann ein bisschen recherchiert und herausgefunden, dass viele jüdische Bauern einfach ihr Land an Nichtjuden verpachten. So umgehen sie die Regelungen der Thora das im siebten Jahr das Land brach liegen muss. Allerdings darf ein Jude keinen Goi direkt darum bitten für ihn zu pflanzen. Ich musste also schon selbst auf die Idee kommen ihn zu fragen. Also habe ich gleich am nächsten Tag mit ihm geredet, ob ich den als Goi nicht für ihn pflanzen dürfe. Seine Freude über meine Frage war groß. Er sagte: „André, you are thinking like a jew, thats fine! “ Und so pflanzte ich heute die Blumen für ihn. Er stand hinter mir und zeigte mir die Stelle und ich setzte die Stiefmütterchen wo er es für richtig hielt.

Wenn das mal keine interreligiöse Gartenarbeit war...


Euer André

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Andre`,
werden die Gartenarbeit in Kirchhain auch so organisieren wenn du zurück bist.Du kannst dir sicher vorstellen wer pflanzen soll!
Jürgen

Anonym hat gesagt…

Hallo Tora-Nichtbeachter und Hobbygärtner. Mögen es dir die Götter und Heiligen verzeihen. Würde mich freuen, wenn du mal ein Bild von deinem Arbeitsplatz online stellen könntest, samt Garten ;o) damit wir deinen Grünendaumen mal bewundern können.

Deine Englischkenntnisse scheinen sich ja im gleichen Maße wie deine Hebräschikenntnisse zu entwickeln!?

Viele Grüsse Robert

André Nitzschke hat gesagt…

Also das mit dem Tora-Nichtbeachter würde ich jetzt mal in Frage stellen. Bin ja kein Jude sondern Protestant.

Was ich mich grade frage:
Ist ein demonstrierender Katholik den dann eigentlich ein Protestant???

euer andré

Anonym hat gesagt…

Auch in Doberlug gibt es in der Nachbarschaft Gärten, die noch "nen grünen Daumen "bzw.Inspiration vertragen könnten.:)Dir weiterhin alles Gute.Gruss Torsten

Anonym hat gesagt…

Irgendwie kommt mir das bekannt vor, nur irgendwie ist das in deinem Heimtland eher umgekehrt, oder?

Bild:
http://data.fofiwarum.de/P1030142.jpg

MfG Mark

André Nitzschke hat gesagt…

Hey Mark

Na das Bild ist ja der Hammer, kommt mir vor als wäre, das in einem früheren Leben gewesen...

Bitte Grüß mir alle RCS´ler. Habe auch den letzten Zeitungsartikel gelesen. Der alte Eiko musste mal wieder herhalten...!

Schöne Grüße aus J'lem nach Finsterwalde

euer andré

Nadine hat gesagt…

Hallo André!

Du wirst noch zum Gärtner! grins

Also das hast du während deiner Arbeitszeit bei RCS gemacht!!!

Ok, anderes Thema. Ich weiß nicht ob es schon bis zu dir vorgedrungen ist, Maria fliegt am 24.11.2007 erst einmal für 2 Monate nach Irland. Sie hat dort die Möglichkeit bei einem Bauunternehmen, der deutsche Mitarbeiter sucht, ein 2-monatiges Praktikum zu machen. Das bedeutet, dass sie wahrscheinlich Weihnachten auch nicht zu Hause sein wird, aber ich werde sie tatkräftig vertreten. Was sie dann macht, ob sie dort bleibt oder nicht, steht jetzt noch nicht fest.

Noch eine schöne Woche und immer schön schreiben.

Liebe Grüße Nadine

Anonym hat gesagt…

hallo andre. wenn du zuständig wärst für Gartenarbeit dann würde alles über einen computer ablaufen bei dir.Wie zum beispiel Rasenmähen, bepflanzen usw. Dabei würdest du nicht mal einen Finger krumm machen, weil du hast ja zufällig zwei linke Hände.PS denk bitte an meine Rolex (UHR)

Sebastian hat gesagt…

Hallo Andre´,

Schön zuhören, dass du auch nen bissel arbeitest und nicht nur Urlaub machst :-) Falls wir mal über ne WG nachdenken,wenn du wieder in Dresden bist, könnten deine Gärtnerkenntnisse ja auch von Vorteil sein - meine Blumen gehen nämlich immer irgendwie ein - also schön aufpassen und lernen bei deinem jüdischen Gärtnerlehrer... Enjoy your following time - I hope we are going to see us soon......
lovely greetings, seb

André Nitzschke hat gesagt…

Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass man immer über die Highlights schreibt, und die kommen ehr Touristisch rüber...

euer andré

Herr Hundekuchen hat gesagt…

Ich will ja nicht gleich in die selbe Scharte wie alle anderen hauen...ich weiß ja Andre, dass du sehr weit weg bist...aber dieser Beitrag kostet dich bestimmt den ein oder anderen Sonntag Nachmittag mit deinem Vater ;) blöd blöd

Herr Hundekuchen hat gesagt…

ach ja ein tolles Bild ist das übrigens...die Hose ist ja noch fleckenfrei??? war also bestimmt noch vorm Mittagessen...