Mittwoch, 20. Februar 2008

Biographien Vertriebener...

Morgen fahre ich nach רעננה (Ra'anana), das liegt in der Nähe von Tel Aviv. Ich nehme dort an einer Schulung für ein neues Internet Portal teil. Es geht darum die Geschichte von Shoa-Überlebenden nicht nur zu archivieren, sondern auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sind die Biographien im System gespeichert, werden sie miteinander in Verbindung gebracht, so kann man sehen wer zum Beispiel erst mit dem Kindertransport nach Schottland gekommen ist und dann in Haifa landete. Es gibt viele ältere Menschen in Israel die wunderbar mit dem Internet umgehen können, gerade diese Leute sind die Zielgruppe, sie können alte - verloren geglaubte - Bekannte und Freunde wieder finden. Es wird auch einem PlugIn für GoogleEarth gearbeitet, um die Geschichte auf der virtuellen Karte abzubilden.

Ich bin auch deswegen gespannt weil dieses Seminar meinen erlernten Beruf und mein geschichtliches Interesse braucht. Wer mag kann sich auf „The RelationNet Project“ informieren, wovon ich da geschrieben habe. Ganz oben auf der Seite gibt es die Möglichkeit die Sprache (heb: שפה) auf Englisch zu ändern.

Euer André

Kommentare:

aeauszwischendundw hat gesagt…

Das müssen doch wahnsinnig viele Archivdaten sein...bis die alle digitalisiert sind, ist die anvisierte Gruppe bestimmt kleiner geworden...traurig aber wahr. Das klingt aber auf jeden Fall spannend und gefällt dir sicher.

André Nitzschke hat gesagt…

Ja ich denke an die Dimensionen von Yad Vashem wird es wohl nicht heranreichen... will das GoogleEarth PlugIn nachher mal installieren...

aeauszwischendundw hat gesagt…

und?

André Nitzschke hat gesagt…

Nabend

Bin gerade wieder zurück war sehr interessant... Hab ja anschließend 5 Freunde aus Dresden am Flughafen in Empfang genommen, und war mit ihnen gerade in der Altstadt... Bin total fertig... Mal sehen vielleicht schaffe ich es morgen meine Eindrücke mal zusammen zu fassen...

nacht andré